Gesundheitsleistungen unserer Praxis

Erläuterungen und Gebührenrahmen für Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL)



z.B.

Ozontherapie

Mit dem Begriff “Ozon” verbinden sich verschiedene Aspekte eines hochaktiven Stoffes. Sie interessieren sich natürlich vor allem für die therapeutischen Möglichkeiten die durch Ozon bewirkt werden, die auch die entscheidenden Gründe für mich sind, die Ozontherapie intensiv in meiner Praxis anzuwenden.

Ozon ist eine besondere Form des Sauerstoffs, entstanden durch den Zusammenschluss dreier Sauerstoffatome. Dieses Molekül ist labil und möchte möglichst schnell in einen stabileren Zustand übergehen. Darum reagiert es mit seiner Umgebung und oxidiert seinen Reaktionspartner. Aus diesem Grund können z.B. problematische Verbindungen  zusammen mit der Atemluft entstehen, wenn Ozon im Sommer mit dem in der Luft befindlichen Stickstoff zu Stickoxiden reagiert, die bekanntlich die Atemwege reizen. Auf der anderen Seite schützt uns das Ozon in den hohen Luftschichten der Atmosphäre vor der schädlichen UV Strahlung der Sonne. Deshalb darf sich das “Ozonloch” in der Atmosphäre nicht vergrößern, da sonst Erkrankungen, wie z. B. Hautkrebs, zunehmen werden. Diese Reaktionsfreudigkeit des Ozons hat man sich zu Nutze gemacht. Im wesentlichen können seine Wirkungen zusammengefasst werden als:

                                               Aktivierung der Immunabwehr und

                                          Verbesserung der Sauerstoffversorgung

Daraus ergeben sich die verschiedensten Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten, die ich im weiteren erläutern möchte. Darum habe ich nach einer kraftvollen und gut verträglichen Methode gesucht, meine Patienten bei entsprechenden Gesundheitsstörungen zu behandeln. So kam ich zu dem Entschluss, die Ozontherapie trotz des hohen apparativen Aufwandes einzuführen.

Welche Wirkungen der Ozontherapie sollen genutzt werden?
bakterizide Wirkung: es ist stark Bakterien abtötend und führt dadurch zur Reinigung von schmierig-eiternden Wunden, Furunkeln, Fisteln, etc.

viruzide Wirkung: es ist Virus abtötend, daher der hocheffektive Einsatz bei viralen Infekten, wie etwa auch bei der Hepatitis, oder beim Herpes zoster / simplex
(Gürtelrose)

fungizide Wirkung: es ist Pilz abtötend, daher die  positive Wirkung bei therapieresistenten Pilzinfektionen verschiedener Lokalisation

granulationsfördernde Wirkung: es heilt das Gewebe, trägt zur schnelleren Wundheilung bei durchblutungs-fördernde Wirkung: daher der Einsatz bei Durchblutungsstörungen des Gehirns (Schlaganfall, Hirnleistungs-störungen), des Herzens (Herzinfarkt), der Beine (pAVK), am Auge (Netzhaut)

senkende,  normalisierende Wirkung: auf verschiedene Blutinhaltstoffe, z. B. Cholesterin (Arteriosklerose), Harnsäure (Gicht), Blutzucker (Diabetes mellitus), etc.

Immunsystem modulierend: daher angewendet in der Rheumatherapie, bei entzündlichen Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis Ulcerosa) und biologischer Krebstherapie

 
Ozontherapie hat einen anhaltend langen Einfluss auf die Vitalität und Konzentrationskraft. Müdigkeit und Abgeschlagenheit nehmen ab.


Zum Immunsystem
Man braucht ständig ein wachsames Abwehrsystem zur Verhinderung von Infektionskrankheiten durch Viren und Bakterien, zur Abwehr oder Begrenzung von Tumorerkrankungen, zur Verhütung von sogenannten “Autoimmun-erkrankungen” wie chronischer (rheumatoider) Arthritis, Neurodermitis oder Multiple Sklerose ect., um nur einige zu nennen.

Botenstoffe der Abwehrzellen spielen hier eine große Rolle. Bekannt sind Ihnen vielleicht Namen wie Interleukin, Interferon, Tumornekrosefaktor. Dabei übt sich der Organismus im steten Wechsel von Vorantreiben und Zurücknehmen. Ist dieses Fliessgleichgewicht gestört, kommt es bei überschießenden Prozessen zu entzündlichen oder autoimmunen Erkrankungen, bei träger Immunantwort zu schlechter Infektabwehr oder Tumorerkrankung. Das harmonische Zusammenspiel ist entscheidend für die Gesundheit.

 

Anmerkung:
Die wissenschaftliche Untersuchung von Einflüssen der Ozontherapie auf das Immunsystem hat seit einigen Jahren begonnen. Stichworte: körpereigener Anstieg von Antioxidantien (Sauerstoffradikalfänger) gemessen an Superoxiddismutase und Glutathion-anstieg im Zusammenhang mit Anstieg der Lipidperoxidation. Daraus abgeleitet können freie Radikale, die in chronisch entzündlichen und schlecht durchbluteten Geweben auftauchen, neutralisiert  werden. Vermehrte Freisetzung  von Interleukin 2, Interferon Gamma und Tumornekrosefaktor, und daraus abgeleitet bessere Tumorabwehr und Virusinaktivierung. Es gibt Fallbeschreibungen über die positive Behandlung von Leberentzündungen (Hepatitis B).


Zur Verbesserung der Sauerstoffversorgung

Hier liegen die Wurzeln der Ozontherapie, nachdem in den 30er Jahren von dem Chirurgen Payr die heilende Wirkung auf infizierte Wunden und Fisteln (äußerliche Anwendung) festgestellt wurde. Anfang der 50er Jahre konnte durch den Physiker Hänsler mit ozonfesten Materialien und erstmals genauer Dosierbarkeit des Gases, die technische Voraussetzung geschaffen werden, Ozon auch innerlich (parenteral) und über der Darm (enteral) anzuwenden. Jetzt begannen die Behandlungen von Durchblutungsstörungen und es schlossen sich viele Unter-suchungen an.

Durchblutungsstörung bedeutet, dass erstens zu wenig lebensnotwendiger Sauerstoff ins Gewebe kommt, und damit das Organ seine Funktion nicht richtig ausführen kann. Zweitens, dass durch den unter Sauerstoffarmut verbleibenden Stoffwechsel, gewebeschädliche Produkte  (Säuren, Radikale) anfallen, die z. B. zu Wundheilungs-störungen führen und den Kreislauf belasten. Jeder kennt die Hauptprobleme von durchblutungsgestörten Organen Hirnleistungsstörungen und Schlaganfall, den Herzinfarkt und die “Schaufensterkrankheit” durch schlecht durch-blutete Beine. Hier hat die Ozontherapie ihren wissenschaftlich gut belegten  Nutzen.


Anmerkung:
Für den Interessierten möchte ich auch hierzu noch einige durch Studien belegte Stichworte geben: der Blutfluss, d.h. die Mikrozirkulation, wird entscheidend verbessert durch Veränderung der Oberflächenladung der roten Blutkörperchen. Das Verstopfen kleinster Blutgefäße durch aneinandergerollte Blutzellen wird aufgehoben und die Zellen werden verformbarer um auch durch verengte Blutgefäße doch noch zu gleiten. Die Sauerstoffbindungskurve wird durch den Anstieg des 2,3 Diphosphoglyzerats so verschoben, dass mehr Sauerstoff transportiert und abgegeben werden kann. Fibrinogen und Thrombozytenaggregation werden vermindert, ebenso Laktatspiegel im Blut und das Cholesterin.



Was kann die Ozontherapie nicht?

Ein medizinisches Allheilmittel ist Ozon nicht. Ozon ist ein ernst zu nehmendes Medikament, manches bedarf noch einer weiteren wissenschaftlichen Abklärung. Aber es vermag oft noch etwas zu erreichen, wo andere Therapien versagen, oder ist sinnvoll in Kombination mit anderen Maßnahmen. Wenn es aber um Blutzuckererkrankung, Bluthochdruck und Gefäßverkalkung geht, kommt man ohne Vermeidung der typischen Risikofaktoren wie Übergewicht und Nikotin nicht aus.


Wann sollte von der Ozontherapie Abstand genommen werden?

Als Kontraindikationen sind anzusehen:


  • Manifester Schilddrüsenüberfunktion
  • Bluter
  • Sogenannte “Ozonallergiker”
  • Frische Blutungen


Welche Nebenwirkungen hat Ozontherapie ?

Wird die Ozontherapie nach den medizinischen Standards angewandt, so sind die Nebenwirkungen und Risiken dieser Therapie verschwindend gering. Die gefürchtete Gasembolie ist bei der von uns benutzten Geräteart ausgeschlossen. Ein geringes Risiko liegt in der allergischen Reaktionsmöglichkeit, wie bei den meisten anderen Medikamenten.


Wie wird Ozon angewandt?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den aktiven Sauerstoff an die Stelle des Sauerstoffmangels zu bringen. Beispiele sind:

  • die sogenannte “Beutelbegasung”, für Erkrankungen der Haut und Wunden
  • als subcutane Injektion (unter die Haut) oder als intramuskuläre Injektion (in den Muskel), als sogenannte “kleine” Eigenblutbehandlung
  • die intravenöse Infusion, als “große” Eigenblutbehandlung - verschiedentlich auch als Blutwäsche bezeichnet
  • als intraarterielle Injektion (in erkrankte Gefäße)


Damit wären nur die gängigsten Möglichkeiten genannt. Welche Anwendung bei Ihrem Krankheitsbild günstig ist, muss im einzelnen besprochen werden. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.